Hauptinhalt

Unsere Hochschulen sind Orte der Weltoffenheit und interkulturellen Begegnung. Wir wollen die internationale Vernetzung der Hochschulen stärken und weltweit herausragende Forschende sowie talentierte Studierende gewinnen.

Aus dem Koalitionsvertrag 2019 bis 2024

Sachsen ist ein erstklassiges Hochschulland: Die Leistungsfähigkeit der Hochschulen zeigt sich in herausragenden Forschungsergebnissen, in einem schnellen Transfer von Erkenntnissen und Entwicklungen in Wirtschaft und Gesellschaft und in der großen Zahl von gut qualifizierten Absolventinnen und Absolventen. Vier große Universitäten (darunter die Exzellenz-Universität TU Dresden), fünf Kunsthochschulen und fünf Hochschulen für angewandte Wissenschaften bieten ein vielseitiges und modernes Studienangebot in einem breiten Fächerspektrum von den Geisteswissenschaften bis zu Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Die hervorragende Qualität der Ausbildung, der effiziente Studienaufbau, verbunden mit guter Betreuung, die sehr gute Ausstattung der Hochschulen mit modernen Laboren, Bibliotheken oder Computerarbeitsplätzen – das sind Gründe für junge Menschen, sich für ein Studium in Dresden, Leipzig, Chemnitz, Freiberg oder auch an den kleineren Hochschulstandorten zu entscheiden.

 

Gemeinsam mit den zahlreichen außeruniversitären Forschungseinrichtungen sind die Hochschulen die Hauptsäulen der sächsischen Forschungslandschaft. Das Spektrum der Hochschulforschung reicht von der Grundlagenforschung bis zur angewandten Forschung und Entwicklung für die Wirtschaft. Die Hochschulen haben auch eigenständige Forschungszentren sowie An-Institute geschaffen. Diese fungieren dadurch immer besser als Mittler zwischen Hochschule und regionaler Wirtschaft und befördern auch den Technologietransfer in die Wirtschaftsunternehmen der jeweiligen Wissensregion. Die angewandte Forschung ist insbesondere die Stärke der Hochschulen für angewandte Wissenschaften im Freistaat Sachsen.

Mehr zur Forschung an Hochschulen

zurück zum Seitenanfang